Mittwoch, 4. August 2010

Buchrezension: "Die Anwälte. Eine deutsche Geschichte"

"Die Anwälte" von Birgit Schulz und Martin Block kam Ende 2009 als Dokumentation in die Kinos, jetzt ist das passende Buch dazu erschienen, das den Werdegang der RAF-Anwälte Horst Mahler, Otto Schily und Hans-Christian Ströbele beschreibt.
Trotz des leichten Fokus auf Horst Mahler, der zweifelsohne die interessanteste Lebensgeschichte hat, ist das Buch sehr ausgewogen, kommt ohne viele wertende Adejektive oder Interpretationen aus und erwähnt viele weitere Zeitzeugen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Erklärung, warum Mahler, der als einziger dieses Trios aktiver RAFler der ersten Generation war, heute jedoch so rechtsextrem ist, dass er wegen Leugnung des Holocausts im Gefängnis sitzt und ihm selbst die NDP nicht radikal genug ist, liefert dieses Werk leider nicht. Wahrscheinlich ist es auch einfach unmöglich, dies rational zu erklären. Schily selbst entwickelte sich von einem gemäßigtem Linken über Gründungsmitglied der Grünen zu einem tendenziell eher konservativem Politiker, der im rechten Flügel der SPD agierte. Ströbele ist heutzutage noch Kriegsgegner und Vorzeige-Grüner, der mit seinem Fahrrad durch Berlin tuckert.
Ansonsten bietet es interessante und aufschlüssige Informationen über die Biographien der drei Männer, es beschreibt ihre Leben detailreich, ohne je langweilig oder langatmig zu sein. Und durch diese Anwälte und spätere Politiker bekommt man im allgemeinen einen guten Eindruck davon, wie die letzten 50-60 Jahre in Deutschland ausgesehen haben. Anders als beispielsweise Austs "Baader-Meinhof-Komplex", das sich ausschliesslich auf die RAF beschränkt, geht dieses Buch weiter und erzählt von Anti-Atomwerk-Demonstrationen, der Gründung der Grünen und vielen weiteren, wichtigen politischen Ereignissen nach dem "Deutschen Herbst" im Jahre 1977.
Erstaunlicherweise ist es den Autoren und Filmemachern gelungen, alle drei zu gegenwärtigen Interviews zu bewegen. So werden den Aussagen von "damals" die heutigen Stellungnahmen entgegengesetzt.
Die zahlreichen Photos unterstreichen die Beschreibungen der Geschehnisse visuell und helfen auch eher jungen Lesern, die aktuellere deutsche Geschichte zu verstehen.
Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch, selbst wenn man sich nicht konkret für einen der drei interessiert. Es bietet einen guten Überblick über das politische Deutschland und lässt dadurch die aktuelle Situation nachvollziehbar - wenn auch vielleicht nicht angenehmer - erscheinen.

Ströbele über Mahle: "Ich will mich dazu nicht äußern, da fehlen mir die Worte."



Birgit Schulz, Martin Block - Die Anwälte - Ströbele, Mahler, Schily. Eine deutsche Geschichte. Fackelträger:Köln 2010

Keine Kommentare: