Montag, 17. Oktober 2011

Havanna

On my  way home I had to spend another two days in La Habana. Since I already knew by then what I had to expect I didn't feel that disappointed and made my peace with Cuba. And besides, the weather was way more bearable!
I visited the John Lennon Park approved by Fidel with a full-size statue of John. Only his famous metal-rimmed glasses were missing since they had been stolen too often.. there are thieves existing in the Socialism as well ha!
In the old quarter of Havana I got to know probably the only Cuban of the whole city or maybe the whole country who was fluent in Basque. In the end I always encounter that kind of people! Even though he had never been out of Cuba he taught himself this language autodidacticly.
And then I finally returned, exhausted, broke, but enriched by so many new experiences and realizations blabla... Hasta luego, Latinoamérica!

Auf der Heimreise verbrachte ich noch mal knapp zwei Tage in La Habana. Wohlwissend, was mich erwarten würde, war ich nicht mehr so enttäuscht und schloß meinen Frieden mit Kuba. Außerdem war das Wetter viel erträglicher!
Ich besuchte den John Lennon-Park, in dem, gebilligt von Fidel, eine lebensgroße Statue von John Lennon steht. Die berühmte Nickelbrille fehlt, da sie zu oft geklaut wurde... es gibt also doch Diebe im Sozialismus ha!
In der havannischen Altstadt lernte ich den wohl einzigen Kubaner in ganz Havanna oder vielleicht gar auf ganz Kuba kennen, der fliessend Baskisch konnte. Ich finde so Leute am Ende doch immer! Obwohl er nie außerhalb des Landes war, hat er sich die Sprache autodidaktisch beigebracht.
Und dann ging es zurück, erschöpft, pleite, aber doch um viele Erfahrungen und Erkenntnisse bereichert blablabla. Hasta luego, Latinoamérica!











Keine Kommentare: