Freitag, 18. Mai 2012

Blockupy - Die Ruhe vor dem Sturm?

Ein netter Artikel des Journals: Wäre jetzt noch Weißweinschorle gereicht worden, die Verwechslungsgefahr mit dem Friedberger Markt hätte größer nicht sein können. Kein Wunder also, dass sich selbst einige Polizisten das Schmunzeln nicht verkneifen können, als über Lautsprecher die Durchsage kommt, man gefährde hier die öffentliche Ordnung./Wenn doch noch der eine oder andere Demonstrant randaliert, wird es heißen: seht ihr, haben wir Euch doch gesagt! Wenn nicht, dann war die Strategie eben genau richtig, alle Demos zu verbieten.
Auch die Frankfurter Rundschau hat mich mit einem Zitat Boris Rheins zum Schmunzeln gebracht: Das Ziel, die Banken zu blockieren, hat Blockupy dennoch erreicht. Wenn auch anders als gedacht./ Sachbeschädigungen und Barrikadenbauten seien konsequent unterbunden worden. Das zeige aber, „dass die angekündigten Gewalttaten hätten Realität werden können.“/Rhein: „Ich glaube, der Steuerzahler ist uns sehr dankbar dafür.“

Heute war außer dem Bericht von vorher und den ungerechtfertigten Festnahmen heute morgen dann nicht mehr viel los in Sachen "Action". Es gab einige kleiner Demos und Kessel wie am Schweizer Platz oder auf der Friedensbrücke, sonst taten die Demonstranten das, was sie machen wollten: an Workshops und Infoveranstaltungen teilnehmen, Bierchen trinken, babbeln, alles in aller Gelassenheit. Die Ruhe vor dem Sturm? We'll see.

Ich selbst bin morgen leider nicht dabei, also macht für mich mit!

Hier nochmal der Überblick über die letzten Tage:



Wenn wir Glück haben, läuft alles morgen gewaltfrei und dann werden sich die Leute schon wundern, die diese Bewegung im Vorfeld so verteufelt haben. Jetzt haben wir halt mal die Erfahrung gemacht, wie es ist, in einem demokratiefreien, totalitären Polizeistaat zu leben. Aber wie's Journal schreibt: wenn auch morgen alles gut läuft, fühlen sich vermutlich zu viele darin bestätigt, dass die hohe Präsenz an Polizei für Sicherheit gesorgt hat. Mann, Mann, Mann. Viele lernen's nie. Aber ein paar vielleicht.

"Give them hope, give them strength, give them live... and we'll pray for our nation through its darkest times."

Angelic Upstarts



Kurz danach am Schweizer

Inzwischen gewohntes Bild: großflächige Absperrung um die EZB

Panikmache in der Innenstadt

Warum denn? Blockupisten am KOZ

Es gab Essen, Infostände und Club-Mate

Zeil: auch wenn's anders wirkt - alles entspannt

Keine Kommentare: