Montag, 21. Mai 2012

Blockupy Fazit

Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht

25.000 Demonstranten und keine Ausschreitungen. Wie's die FR treffend sagt: "Der unsouveräne Umgang mit den Blockupy-Protesten war peinlich für die Stadt." Das ist sagt auch der allgemeine Stimmungsbarometer in den vielen Blogeinträgen zu den letzten Tagen. Die Medien spotten über Polizei&Politik und haben hoffentlich auch ein bisschen Selbstironie für sich, die Presse, übrig.
Im Endeffekt ist alles harmloser als harmlos geblieben. Das Relegationsspiel vergangenen Dienstag beziehungsweise dessen Ende war da schon ein ganz anderes Kaliber. Ich hoffe, Frankfurt hat draus gelernt. Und die Rücktrittsforderungen für die "Mächtigen" im Lande Hessen unterstütze ich nur. Die wenigen Male, in denen Blockupisten mit Polizisten aneinander gerieten, riefen sofort alle anderen "Keine Gewalt!!" und zogen den betreffenden Demonstranten weg. Sehen so militante Aktivisten aus? Na also. Mein Lieblingszitat stammt übrigens vom Rave, wo ein aufgebrachter Bürger eine Polizeifront anschrie: "Wo ist denn das Demo in Demokratie???" Ha, Recht hat er!
Bin gespannt, wie die Konsequenzen aus diesem Debakel lauten werden. Bis dahin: IN YOUR FACE.


Auch die konservative FAS (20. Mai) ist verwundert: "Hätte über Nacht eine Seuche die Stadt entvölkert, hätten alle Bürger scih in Vampire verwandelt, das Bankenviertel hätte am Freitag kaum ausgestorbener sein können. Was ist nur los? Hat die Bankenwelt nicht viel Schlimmeres erlebt? Mordkomplotte und Autobomben gegen Bankenvorstände hat Deutschland gesehen, Entführungen von Vorstandsbossen, Briefbomben für die Spitzen der Wirtschaft. Und doch erreichen die Blockupy-Leute, diese 20.000 Menschen mit Trillerpeifen und Yoga in der Fußgängerzone niederlassen, eine neue Eskalationsstufe. Die Angst grassiert in der Finanzindustrie. Es ist keine Todesangst, in keiner Weise vergleichbar mit der dunkeln Zeit des RAF-Terrors - aber es regieren die Angst vor dem Zorn der Masse und der Frust über die eigene Hilflosigkeit."

Das stadtkindFFM amüsiert sich über die Panikmache der Banken in Bornheim
Hackentrick mutmaßt, dass sich Boris Rhein für die Wahlniederlage rächen will
Die Opalkatze empört sich
Auf UmamiBücher ist im Bericht auch ein Photo von Petra Roth, beobachtend aus dem Autofenster
Auch der Auto Jan Seghers war auf dem Paulsplatz dabei

Das war's jetzt endgütlig zu Blockupy. Endgültig? Vorerst. Schon in Twitter wird verraten: "Wir sind - Wir sind viele. Und das war erst der Anfang. Wir kommen wieder..."

Ich freu mich drauf. Bis dahin, eure isi peazy

Keine Kommentare: