Freitag, 18. Mai 2012

Blockupy - Spontandemo

Artikel 20, Paragraph 4: Gegen jeden, der es unternimmt, diese [demokratische, verfassungsmäßige] Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Heute morgen wurde Blockupy-Twitter-Angaben zufolge das eigentlich abgeriegelte Gelände um die EZB erstürmt. Gegen 12 Uhr wurde wieder in Twitter offiziell angekündigt, man würde sich friedlich zurückziehen. Ich war kurz nach 12 im Bahnhofsviertel, der Bereich um die EZB war weiträumig gesperrt, nur als Anwohner oder Firmenangestellte durfte man (nach ausgiebigster Kontrolle) passieren. Die meisten der Polizisten fungierten aber nur als Wegauskunftgeber, allerdings auch eher dürftig: "Ähm... das hier ist der Willy-Brandt-Platz... denk ich... oder?" Ja du Depp, du riegelst ihn grad ab! 
An der Ecke Wilhelm-Leuschner-Straße/Mainluststraße war eine sehr, sehr kleine Gruppe fröhlicher Aktivisten von (ja, genau:) einer unverhältnismäßig hoher Zahl Polizisten eingekesselt. Eine Ecke weiter formierte sich plötzlich eine solidarische Spontandemo. Während wir dort maximal 80 waren, wuchs die Gruppe, als es von der Moselstraße richtig Münchener ging auf ein vielfaches an. Was folgte, war ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei durchs Bahnhof- und Gutleutviertel. Da die Demo nicht organisiert war, ging es etwas ziellos durch die Straßen und kaum kamen wir in einer Straße an, wurde diese von Bullen mit Helmen und zahlreichen Polizeiautos gesperrt. Die Demo teilte sich auch ein paar Mal weil Uneinigkeit über den Weg bestand; um uns herum und hinter und nur Uniformierte. Als kurz nach 13 Uhr vom Basler Platz kommend aus am Hauptbahnhof einige der vorderen Demonstranten (ich auch) anfingen, zu rennen, zögerte die Polizei nicht lange. Am Irish Pub in der Münchener Straße wurden schätzungsweise 6-8 Leute, auch die, die ihre Hände hochrissen, mit Schlagstöcken geknüppelt und gegen die Wand geschubst, ich als Frau hatte Glück, dass ich nur an die Wand gedrängt und angeschrieen wurde, ich solle wieder zurück. Wenn mich nicht alles täuscht, hat diese Szene ein Kamerateam gefilmt; wer etwas dazu findet, möge mir die Informationen doch bitte schicken.
Dann ging es zurück ins DGB-Haus am Untermainkai. Dort wurde verkündet, dass die morgige Demonstration um 12 Uhr aller Wahrscheinlichkeit nach stattfinden wird. Wir wollten dann den Flashmob, der um 13:30 beim Maredo auf der Fressgaß' stattfinden sollte, personell untersützen. Eine ungefähr 10 Mann starke Gruppe mit zwei Wägelchen mit technischen Equipment machten sich auf den Weg, um die beste - passierbare - Route in die Innenstadt ausfindig zu machen. Wir liefen am Main entlang bis hin zur Untermainbrücke, die zum Willy-Brandt-Platz führt. Dort stand einiges an Polizei, die Autos durchließen, bei den Passanten jedoch gezielte Personenkontrollen durchführten. Wir, die wir schon "alternativ" wirkten und zwei Wägelchen dabei hatten, durften gar nicht erst durch. Während wir noch überlegten, was gemacht werden sollte, filmte einer der Kameraden gegen 13:40 die Polizisten bei der peniblen Ausweiskontrolle und schrie ihnen dazu "Ihr seid später in youTube zu sehen!" Daraufhin stürmten direkt 3-4 Bullen auf ihn zu, drängten ihn an die Wand und da ich daneben stand, mich auch, als er mir die Cam geben wollte, fiel sie auf den Boden, ich hob sie auf und wollte sie weiterreichen, da kam ein Polizist auf mich zu und verdreht mir die Hand, um mir die Kamera zu entnehmen. Sofort bildeten die Polizisten zwei Reihen auf dem Bürgersteig, um uns, wirklich nur eine Handvoll Demonstranten, zu dem anderen nicht durchzulassen. Der wurde von mehreren Polizisten zwanzig Minuten lang drangsaliert, bis sie ihn endlich laufen liessen. Ursprünglich hatten sie ihn sogar mitnehmen wollen. Er musste die Photos und Videos löschen, aber da selbst die Polizei nicht ganz so blöd ist, wurde ihm angedroht, jegliches Bildmaterial, das auf youTube erscheinen würde, würde ihm angelastet werden. Aus diesem Grund werde ich hier auch keine Photos der Straßenkontrolle veröffentlichen, auch wenn ich ein paar gemacht hab.
Da es für den Flashmob schon zu spät war und wir eh nicht durchkamen, gingen wir zur DGB zurück, wo es Essen (Kartoffeln, Gemüsesuppe und Salat) gab. Ich selbst ging dann heim, da erstmal allgemeine Unklarheit über weiteres Verfahren zu bestehen schien und alle erstmal Kräfte sammeln wollten.

Von heute leider nur schlechte Handyphotos

Nur Anwohner dürfen passieren/Kaiserstraße

Ecke Kaiser/Weserstraße: Der Wasserwerfer steht bereit

Ähnliches Bild auf der Münchener: Auch alles abgeriegelt

Diese kleine, bunte Gruppe...

...wird von sovielen bewacht

Demonstranten benutzen Straßensperren für eigene Zwecke und sperren halt auch mal ab

Sofort bereit obwohl nichts ist: Die Polizei, dein Freund und Helfer




Die Demonstranten werden von Polizisten zu Fuß wie von dieser Karawane "begleitet"



 Wenn's zu langweilig wird, dann rennen wir halt mal...



Versammlung auf dem DGB-Gelände

Große Ankündigung: Die morgige Demo findet statt!

This is what democracy looks like

Auch am HBF sind fast alle Ein- und Ausgänge (Fluchtwege???) versperrt

Keine Kommentare: