Montag, 11. Juni 2012

BloodyCon - 08. Juni: Einleitung, Photos mit Zach, Vorträge


Nach monatelangem Warten war es am Freitag soweit: Die Vampire Diaries Convention "Bloody Diaries" im Maritim Hotel Bonn startete endlich. Leider gab es zwei kurzfristige Absagen, weder Daniel Gillies (Elijah) noch Kayla Ewell (Vicki) konnten teilnehmen. Während die Veranstalter von der Vampire Con nächstes Wochenende in Wien das Fehlen von Daniel Gillies rechtzeitig bekannt gaben und Michael Trevino (Tyler) als Ersatz fanden, wurde bei unserer Con in beiden Fällen leider kein Ersatz organisiert. So blieb es "nur" bei Ian Somerhalder (Damon), Paul Wesley (Stefan), Zach Roerig (Matt) und Dawn Olivieri (Andie).
Im Hotel angekommen bekam man einen Pass mit Namen und Nummer und ein Bändchen. Beides hatte man die ganze Zeit bei sich zu tragen, sonst wurde einem der Einlass verwehrt.

Die erste planmäßige Photosession fand um 16:00 mit Zach Roerig statt. Wir stellten uns um 15:15 in die schnell größer werdende Schlange an und hatten gerade noch Glück, denn wenige Minuten später war sie auf ein vielfaches gewachsen. Pünktlich öffnete man die Türen und die Fans wurden nach und nach in den Salon Reger, der als Studio fungierte, eingelassen. Auch dort musste man sich wieder einreihen und dann ein Ticket (in dem Fall für 30,00 €) kaufen. Wir kamen gegen 16:30 an die Reihe, während Zach, gekleidet in schwarzem T-Shirt und roter Hose, wegen Kieferschmerzen Grimassen zog. Das Shooting selbst hatte wie alle späteren einen Touch von Fließbandarbeit. Eine Nummer wurde aufgerufen, der Fan nach vorne geschoben, das Photo geschossen und schon ging es wieder raus. Die ganze Aktion dauerte pro Kopf ungefähr fünf Sekunden. Natürlich gab es auch Ausnahmen wie bei meiner Freundin beispielsweise. Sie wurde nochmal zurückgerufen, da ihre Augen angeblich zu wären, musste Zach kurz erklären, warum sie wieder da war und wurde nochmal abgelichtet. (Es stellte sich übrigens heraus, dass sie die Augen offen hatte und somit konnte sie zwei Photos abholen.)

Danach gingen wir in den Hauptsaal, Saal Maritim, wo Ozan Ünal (Damon), Tanya Kahana (Elena) und Yvonne Kreitzke (Caroline), die Synchronsprecher, ihr Panel hatten. Um zu demonstrieren, welche Herausforderung es teilweise ist, eine Episode zu synchronisieren, wurde, moderiert von Mark Ferguson, eine Szene lautlos eingespielt. Plötzlich ging es zwar um Schnitzel essen und komplettes Body-Waxing von Damon, aber man bekam neben zahlreicher Lacher einen guten Einblick in die Art dieses Berufs. Man erfuhr ebenfalls, dass es ungefähr zwei Tage dauert, eine Folge zu bearbeiten und dass die Arbeit an der Finalfolge der 3. Staffel gerade mal zwei Wochen her war. Mark Ferguson ließ Tanya erzählen, wie sie zu diesem Job kam und rief ihr immer verschiedene Emotionen zu, die sie spielen sollte: "Angry! Happy! Regretful!" um zu zeigen, wie die Sprecher die Gefühle mimen und Ozan erklärte, dass er für die verschiedenen Rollen, die er spricht, auch versucht, die Stimme dem jeweiligen Charakter anzupassen (darunter befinden sich übrigens Leonard in The Big Bang Theory und Nathan in One Tree Hill).

Danach folgte ein recht interessanter Vortrag von zwei engagierten Fans, einem Mann und einer Frau, über die Geschichte der Vampire. Sie erörterten, dass die ersten Vampiraufzeichnungen aus den Jahren 2000/3000 v. Chr. stammen und in Alt-Babylonisch und Alt-Persisch verfasst sind. Die Römer und Griechen vertieften den Mythos und glaubten an Kreaturen, die Kinder fressen. Um dies zu verhindern, wurden die Toten am Sargboden festgenagelt oder der Kopf abgeschlagen und zwischen die Beine gelegt oder gar seperat begraben. In Albanien ging man soweit, dass die Asche des Toten mit Wasser angerührt und den Verwandten als Getränk gegeben wurde.
Es wurde erzählt, dass jede Kultur außer den Aborigines Vampirgeschichten übertragen hat. Bei den Azteken kam zum ersten Mal der Zusammenhang mit Fledermäusen auf. In Westafrika hingegen verwandelten sich die Vampire in Glühwürmchen, weil das unauffälliger war und nahmen erst in den Hütten der Opfer wieder Gestalt an. Die madagaskarischen Vampire hatten eine Vorliebe für Nägel und die chinesischen Vampire trugen ein weißgrünes Fell und bewegten sich hüpfend voran. Um einen Vampir in China zu stoppen, musste man ihm einen Sack Reis in den Weg stellen, denn so hatte er jedes einzelne Reiskorn zu zählen. In Russland kam der Vampirkult erst mit der Einführung des Christentums und somit mit der Schriftsprache auf. Man nahm zuerst an, dass Vampire gesegnete Wesen wären, die wie Jesus auferständen, bis klar wurde, dass sie vom Teufel geschickt wurden,
Als nächstes wurde die Serie Buffy thematisiert. Die These, die von dem Mann aufgestellt wurde, besagte, dass Buffy von allen Charakteren der einzige uninteressante ohne Tiefgang wäre. Es folgte eine Abstimmung, ob Buffy oder Faith die cooleren Slayer wären (in etwa Gleichstand). Kurz wurde noch über die Vampirhysterie im 18. Jahrhundert in Europa geredet, die als Ursprung der berühmtesten Schauerromane gilt und dann endlich kam die Opening Ceremony.

Das Endergebnis: Zach hat auf allen Photos dieses leicht gequälte Lächeln

Vampirzähne vorher einsetzen

Tanya, Ozan, Yvonne

Mark gibt Instruktionen


Saal Maritim

Eintrittsbändchen

Eintrittskärtchen

Keine Kommentare: