Dienstag, 12. Juni 2012

BloodyCon - 09. Juni: Panel Paul

Nach dem erfolgreichenPanel mit Ian ging es ohne Unterbrechung direkt mit Paul Wesley weiter. Der war etwas reservierter als Ian, lachte aber trotzdem viel und beantwortete die Fragen genauso freundlich und ausführlich wie sein Serienbruder.

Mark Ferguson machte wie zuvor schon bei Ian Somehalder wieder Witze á la "the girls a flashing you" ("flashing" bedeutet auf Englisch auch "sich entblößen"), da auf Paul ebenso ein Blitzlichtgewitter einprasselte. Einige Minuten später wurde man gebeten, den Blitz auszustellen. Lustig: Paul verstand statt "flashes" "fascists" und wunderte sich doch etwas.
Er las von einem Bildschirm vor, auf dem ihm viel Spaß gewünscht wurde und schmunzelte: "Hier wird einem ja vorgeschrieben, wie man sich zu fühlen hat. Was ist, wenn ich keinen Spaß haben möchte?" Auf die Frage, wen aus der Show, wenn er eine Frau wäre, am ehesten daten würde, sagte er mit Nachdruck "Elijah!" und meinte dann, wieso er dafür eine Frau zu sein habe.
Amüsant wurde es, als er auf seine Gitarrenspielkünste angesprochen wurde, die seiner Aussage nach nicht so gut wären, er aber schon seitdem er 14 Jahre alt war spielen würde und auch eigene Songs schreibe. Paul sagte, dass ja keine Gitarre auf der Bühne wäre, nur stand da in der Tat eine hinter ihm. Das ganze Publikum rief "Behind you!!!" und er musste sich schnell rausreden. Danach ging es lustig weiter, denn die nächste Frage lautete, wie lange er brauche, um sein Haar zu stylen. Paul meinte lachend, das wäre nicht sein richtiges Haar, "I mold it and then I put it on...". Er fuhr fort, dass das nur ein Scherz sei und er immer 3-4 Stunden früher aufstehen würde, um sich zurecht zu machen "today I woke up at 3 A.M." und dass er drei Assistenten allein dafür hätte.
Auch er beantwortete wie Ian zuvor Aussagen wie "sorry for my English" mit "sorry for my German". Was denn die beste Kampfszene war, wurde er gefragt. "Fight, fight.. fight... fight, fight.." Das Publikum leistete Hilfestellung und rief verschiedene Szenen zu. Ich konnte es nicht ganz hören, aber bei einer stimmte er zu und wie ich das mitbekommen habe, ging es um die Szene in 2x07, in der Damon und Stefan gegen Katherine kämpfen. Er bestätigte, dass der Kampf gut war und meinte schmunzelnd "they made me look good in the editing room!".
Da wir Ian zuvor schon hatten tanzen sehen, wurde auch Paul jetzt dazu aufgefordert. Er lehnte "strategically" ab, da Ian das bei sämtlichen Q&A's immer machen müsse und er nicht zukünftig auch immer darum gebten werden wollte. Dann schränkte er aber ein: sobald es in der Serie eine Stefan-Tanzszene gäbe, würde er den Tanz auch auf der Bühne vorführen.
Danach wurde er gefragt, welchen fiktionalen Charakter einer anderen Fernsehserie er gerne spielen würde. Paul meinte, er würde gar nicht soviel Fernsehen gucken und könne sich die Namen nicht merken. Er habe auf dem Flug hierher eine Folge von Sherlock Holmes geschaut und die habe ihm gut gefallen, aber eigentlich würde er gerne die Figur von William Shatner spielen. Er erinnerte sich aber partout nicht an den Name, bis ihm alle zuschrieen: "Captain Kirk!" Paul lachte und meinte, nicht mal von ihm könne er sich den Namen merken. Dann nannte er doch einige Fernsehshows, die ihm gefallen, Curb You Enthusiasm und besonders Six Feet Under, diese Serie wäre "amazing" und es sei ein Traum eines jeden Schauspielers, in so einer Show mitzumachen, auch ihm hätte es gefallen, in Six Feet Under eine Rolle zu bekommen.
Paul erzählte, dass er Ripper Stefan sehr gerne spielen würde und das vor allem in den Flashbackepisoden. Er sagte, dass dies der große Vorteil von The Vampire Diaries wäre, man habe eine Zeitspanne von 160 Jahren, in denen man verschiedene Geschichten erfinden könne. Das Gefühl, dass ihn plötzlich jeder kenne wäre "flattering" und "makes me feel good", es würde ihn freuen, dass die Serie Einfluss auf andere Menschen hätte und einen Meilenstein in der Fernsehgeschichte setzen würde. Aber ein bisschen Angst flößt es ihm doch ein und er fragt sich, ob er in zehn Jahren wohl immer noch nur Stefan Salvatore wäre. Es wäre also "scary" und "nice" zugleich. Auf der Con vor drei Wochen in Paris hätten 300-400 Fans vor seinem Hotel gestanden, was schon verrückt war. Aber "at the end of the day the pros outwear the cons". Er freut sich, Teil einer so guten Show zu sein und würde das nie rückgängig machen wollen.
Die nächste Frage war wieder sehr lustig: Damon habe ja insgesamt elf Frauen gehabt und Stefan nur drei, würde ihn das eifersüchtig machen? Paul meinte, "yeah, I get a bit jealous..." und erzählte, dass er eigentlich für die Rolle des Damon vorgesprochen habe. Sein ganzes Leben habe er immer Figuren gespielt, die dunkler wären und plötzlich sei er der "hero", der "good guy", auch wenn er sich mit Stefan identifizieren kann, da er auch ein romantischer, monogamer Mensch wäre. Er räumte grinsend wieder ein, dass die nackten Badewannen-Szenen von Damon ihn doch eifersüchtig machen würden, sagte darauf wieder schnell, er fände die Vorstellung der wahren Liebe schön. schloß dann aber lachend mit "I'm jealous!"
Dann wurde die obligatorische Frage gestellt, ob Paul denn auch etwas auf Deutsch sagen könne. "Scheiße!" rief er laut und alle lachten. Dann sagte er noch "Eins, zwei, drei... that's all I got." Er berichtete, dass sein polnischer Großvater Deutsch sprechen könne und versucht habe, ihm ein bißchen beizubringen. Mit ihm habe er nach dem es geregnet hatte immer Pilze gesammelt und der Opa habe bei den giftigen immer gesagt: "No! Scheiße!" Auf die Frage, welche Vorbilder er habe, nannte er direkt auch wieder seinen Großvater und im Allgemeinen die männlichen Mitglieder seiner Familie, auch seinen Schwager.. "he treats my sister well...!" und machte dann simulierte Faustschlagbewegungen in seine flache Hand.
Er wurde ebenfalls gefragt, welchen Charakter in TVD er sonst gerne gespielt hätte. Das Publikum rief ihm mehrere Namen zu und Paul meinte nur: "Bonnie!" Dann lachte er und sagte, "you guys are going to think there's something wrong with me... Elijah!" Der wäre so ruhig und gelassen, sein Haar so gerade... und dann ahmte er Elijahs Bewegungen und Mimik perfekt nach. Alle im Saal lachten sich kaputt (und von dieser Imitation würde ich zu gerne ein Video sehen!). Die nächste Frage lautete, welche Person, lebendig oder tot, er gerne einmal treffen würde. Paul entschied sich für einen fiktiven Charakter: Holden Caulfield aus "Fänger im Roggen" – "I so baldy wanna meet him". Als er kleiner war, wollte er immer Holden sein, denn dieser war cool und rebellisch, der Held seiner Kindheit. Mark Ferguson warf ein, dass die Jugendlichen heute eher "50 Shades of Grey" lesen würden und wie die Generationen sich geändert hätten. Paul sprach danach etwas kryptisch über ein männliches Topmodel, 6'5" groß, den er in London getroffen habe und der die Rolle des Grey spielen wolle. Da alle schwiegen meinte er dann "Nobody knows what I'm talking about" – richtig. Mark Ferguson driftete schnell ab und fragte Paul, ob er zu einer "sex party" eingeladen worden wäre, woraufhin Paul lieber schnell nach der nächsten Frage verlangte. Die war leider total unverständlich gestellt, irgendetwas in dem Sinne, ob er lieber Mensch oder Vampir wäre. Paul war immer noch etwas verwirrt und meinte "Uhm... I don't know.. that's as random as picking a poisonous mushroom.." Er leitete die Frage an Mark Ferguson weiter, ob er sie verstanden habe. Mark Ferguson sagte "Let me think..." und machte wieder die recht anzügliche "Cocktail-Schüttel-Bewegung", die alle zum Lachen brachte, außer Paul, der fragte: "Did I miss something? Thought so... I don't wanna know more. Let me guess: Ian was on stage!"
Dem nächsten Dialog, der zwischen ihm und einer Frau stattfand, konnten zwar die wenigsten folgen, ich selbst fand es aber interessant. Die Ausgangsfrage war wohl gewesen, ob Paul mit polnischen Wurzeln auch dieser Sprache mächtig wäre. Er beantwortete sie, indem er auf Polnisch antwortete und die beiden mehrere Sätze austauschten. Die meisten Zuschauer forderten zwar, dass die Konversation auf Englisch sein solle, ich selbst fand es aber gut, Paul Polnisch sprechen zu hören.
Genau wie Ian wurde Paul auch gefragt, welche Vampirfähigkeiten er gerne besitzen würde. Und genau wie Ian nannte auch Paul sofort Compulsion bei Frauen: "...with women when I'm trying to be sexy and there's nothing sexy about me!" Oder auch, wenn man diskutieren würde, auch da fände Paul es hilfreich, Frauen manipulieren zu können. Die Frage nach dem peinlichsten Moment während der Dreharbeiten beantwortete er auch ohne Nachzudenken. In einer Knutschszene, in der er versuchte, besonders sexy zu sein, musste er plötzlich sabbern und die Vampirzähne fielen ihm aus dem Mund unter das T-Shirt des Mädchens. Die Szene findet man übrigens auch unter den Bloopers. Er erwähnte, wie das Trio infernale bestehend aus Zach Roerig, Michael Trevino und Matt Davis ihn mit einem Boot zum kentern bringen wollten, er sich aber eine dreiviertel Stunde lang festklammerte und sie somit unerfolgreich waren. Ganz genau hab ich diese Geschichte nicht verstanden, wer weiß mehr? Paul: "They tried to play the prank on me!" - aber seitdem hat das niemand mehr versucht.
Auf die Frage, welche Tiere er gerne möge, meinte Paul, er habe mal eine Katze namens Peanback (oder so ähnlich) gehabt, nach deren Tod er eine Katzenallergie entwickelt habe. Jetzt hat er mit seiner Freu Torrey DeVitto einen kleinen Hund, aber eigentlich mag er Katzen lieber, da die nicht so "needy for attention" wären wie Hunde. In Paris habe er zusammen mit Torrey kürzlich die häßlichste Katze der Welt gesehen, die komplett haarlos gewesen wäre. Daraufhin sagte Paul zu Torrey, das wäre "the ugliest thing I've ever seen in my life" und ein verrückter Typ neben ihm habe ihm gesagt, dass es davon nur sechs Exemplare auf dieser Welt gäbe – kein Wunder, wer wolle diese Tiere auch züchten. Paul fragte den Typen, ob das seine Katze wäre und der Typ meinte daraufhin "I'm its slave!" Mark Ferguson warf daraufhin ein, dass Paul ja eine kahle Katze problemlos halten könnte und Paul stimmte zu, sagte aber, er wolle nicht für 3000 Dollar eine gezüchtete Katze kaufen sondern lieber eine ganz normale aufnehmen.
Ein Mädchen fragte Paul, ob er nicht mal in die Schweiz kommen könne. Daraufhin meinte dieser, er wäre schon in Basel und Zürich gewesen und begann dann, von Zürich zu schwärmen, eine "beautiful and stunning" Stadt. Er fragte sein Publikum, auf welcher Sprache Vampire Diaries in der Schweiz laufen würde. "German" riefen ihm die Leute zu und Paul hakte etwas verwirrt nach, weil er es auch auf Italienisch gesehen hatte.
Die nächste Frage lautete, was er gerne im Leben noch erreichen würde. "Ein fliegendes Motorrad erfinden!", schlug Paul vor und fügte etwas ernsthafter hinzu, er wäre gerne Regisseur oder (Drehbuch)Autor. Dann versuchte er, mit Mark Ferguson über Motorräder zu fachsimpeln, nur hatte dieser herzlich wenig Ahnung davon. Darum ging es auch bald weiter mit der "Bromance" von Klaus und Stefan und warum diese nicht tiefergehend ausgebaut wurde. Paul meinte dazu, dass auch er war überrascht "that they didn't explore that", ihm hatten gerade die Flashbacks mit Stefan und Klaus gut gefallen und er fand, dass die beiden eine gewisse Verbindung hätten. Er hatte sich mit anderer Entwicklung in der 3. Staffel eher vorgestellt, dass Stefan sich am Ende hätte entscheiden müssen, ob er der Freundschaft zu Klaus loyal bleibt oder wieder der "good guy" wird. Er sprach die Hoffnung aus, dass dies in der kommenden Staffel ausgebaut werde.
Auf die Frage, wie sehr er Stefan lieben würde, deutete er einen eher kleinen Abstand mit seinen Händen an und meinte lapidar "this much". Dann wurde er etwas ernster und erläuterte, egal was passieren würde, "the integral key" bei Vampire Diaries wäre immer das Verhältnis von Stefan und Elena. Das Interesse an der Stefan/Klaus-Freundschaft war aber noch nicht abgeklungen. Was denn sein Lieblingsmoment der beiden wäre, kam vom nächsten Fan. Paul feixte.. "eine Szene die nicht ausgestrahlt wurde.. wir beide oben ohne...", nannte aber dann eine Szene aus der Folge 3x02, als Klaus nach dem gescheiterten Versuch, Hybriden herzustellen, zu Stefan sagt: "Looks like you're my only comrade now" (Paul paraphrasierte das Zitat aus dem Gedächtnis ein bißchen), denn trotz allem wäre dies ein Moment, wenn auch nur ein kurzer, von wahrer Freundschaft gewesen. Generell führen die beiden definitiv eine "love/hate-relationship". Auf die Frage, was der witzigste Moment am Set bisher wäre, sagte er etwas irritiert, das wäre das mit dem Sabbern und den Zähnen gewesen. Dann fiel ihm aber noch ein anderer Moment ein: in einer Szene, die man auch bei den Bloopers findet, sollte Nina eigentlich wegrennen und fiel dann richtig hin. Wie Paul so treffend formulierte: "No matter how sophisticated your humor is, it's funny when someone falls." Er wurde danach nach einer Szene auf einem Ball in der 3. Staffel befragt und Paul konterte schnell mit "Back to the dancing thing again..! I know what you are doing...!" Dann sagte er, dass er gerne tanzen würde, aber die tausenden High School Dances, auf denen jeder perfekt synchronisiert tanzt, bei TVD doch etwas unrealistisch fände.
Mit Bezug auf die Photosessions wurde er gefragt, ob es ihm denn gefallen habe, lauter schöne Mädchen in den Arm zu nehmen. Paul antwortete seufzend, er wünschte zu Zeiten der High School wäre das so gewesen, aber das war damals keineswegs der Fall. Dann erklärte er, warum er nicht lächeln würde, denn er "don't know how to smile on demand", lachen könne er, lächeln aber nicht.
Die vorletzte Frage war, ob er im echten Leben nicht gerne ein Vampir wäre. Paul: "No! I don't wanna eat squirrels!!" Als letztes erzählte er, dass er gerne mehr Flashbackepisoden machen würde und schlug die 1970er Jahre vor. Stefan mit langen Haaren erschien ihm amüsant, er meinte, Stefan hatte bestimmt ein interessantes Leben und "I'd like to see him getting really drunk... in Germany... eating Schnitzel..."

Pauls Panel war mindestens genauso gut wie das von Ian. Er verteilte keine Luftküsse, war aber mindestens ebenso sympathisch. Bei keinem der Schauspieler, weder Paul noch Zach noch Ian noch Dawn Olivieri hatte man jemals den Eindruck, sie wären gelangweilt oder genervt. Im Gegenteil beantworteten sie auch die unspannendsten Fragen ausführlich, manchmal mit Nachsicht und oft mit viel Witz. Auch die Dialoge mit Mark Ferguson waren stimmig und sorgten bei uns für Erheiterung. Schönes Panel!

Quotes:
(bezüglich Star Trek-Charaktere): "Who's Spock??" Mark: "The one with the ears!"
(fragt nervöses Mädchen lauter Sachen): "I'm trying to make you more nervous!"
(würde nicht Elena spielen wollen): "I don't want to make out with Ian..."
(unglücklich formulierte, mehrfach wiederholte Frage: "What??? What the hell are you talking about??"


Somit neigte sich auch der zweite Tag langsam dem Ende zu. Im Hauptsaal fand ein Konzert der Band Hello Gravity statt, während es im Foyer eine Art Ball zu Gunsten der ISF gab – Ian tauchte aber nicht auf. Ich schaute mir nur kurz den Ball an und war zutiefst erstaunt, wie sich alle verkleidet??? hatten. Wer dabei war, möge es mir nicht übel nehmen, aber ich war doch ziemlich amüsiert, die meisten sahen nämlich noch mehr overdressed aus als bei einem High School Prom, es wirkte ein bißchen, als würde man sich über Halloween lustig machen, doppelte Ironie quasi, aber ich glaube, alle haben das todernst genommen. Ich fand's eher... aber jedem das Seine. Und darum beendete ich den Abend und fuhr zurück in mein Hotel.



































Keine Kommentare: