Freitag, 1. Juni 2012

Frankfurt für Schnäppschejäger: Bücher

Wer sich nicht gerade eine Eigentumswohnung im Westend leisten kann und in seiner Freizeit bevorzugt in der Goethestraße shoppen geht, hat es in Frankfurt nicht immer leicht. Aber auch hier gibt es gute Möglichkeiten, ein bißchen Geld zu sparen.

Wenn man billige Bücher (egal ob für's Studium oder für die Privatlektüre) braucht und im Bücherschrank am Merianplatz nichts geeignetes findet, dann möge man sich auf dem Campus Bockenheim mal umgucken. Unter der Woche gibt es dort bei Wind und Wetter immer zwischen 9, 10 Uhr morgens bis ungefähr 17:30 Uhr den Second Hand-Bücherverkauf. In zahllosen Kisten findet sich bunt zusammengewürfelt eine riesige Auswahl an Büchern, Romanen, Gedichtsammlungen, Reiseguides, Sachbücher... fast neu oder gefühlte 10th Hand, normalerweise auf deutsch aber mit Glück auch in vielen anderen Sprachen. Wer ein bestimmtes Buch sucht, muss Zeit mitnehmen, denn sortiert ist hier nichts, höchstens teilweise dtv, suhrkamp und reclam, aber auch darauf ist kein Verlass. Und vor allem: wer ein Buch findet, das ihn interessiert, dem sei nachdrücklich geraten, es sofort zu kaufen - am nächsten Tag ist es möglicherweise wo ganz anders und man sucht stundenlang (ich rede hier aus leidiger Erfahrung). Da die Bücher teilweise auch wirklich nur 1 Euro kosten, wird man auch bei einem Fehlkauf nicht arm. Zwischen den Büchern finden sich hie und da übrigens auch Tapes und VHS (ja, wirklich!), Schallplatten und DVDs und, zu meinem großen Entzücken, unzählige Exemplare des Spiegels seit seinem Erscheiungsjahr 1947. Bedeutet: für 1-2 Euro kann man also Hefte aus den 60ern, 70ern.. kaufen und somit Zeitzeugenberichte über damals aktuelle Ereignisse lesen. Interessant! Auch unter den Büchern findet sich die ein oder andere Rarität, deswegen lohnt sich stöbern immer. Wer Fragen hat, wird auch freundlich beraten.

Und in Klammern noch eine kleine Zugabe: Mit ein bißchen Glück kann man wenige Meter weiter auch ein Fahrrad für lau ergattern. So ging es mir heute, es gab ein Bike+Schloß+Blinklicht (da das vordere Licht kaputt ist) für geschlagene 30 Euro. Es knarzt und quietscht zwar, ist aber trotzdem ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis. Der ältere Mann, der mir das verkaufte, meinte, er sei öfters da und habe auch manchmal Fahrräder für 20 Euro im Angebot. Er versicherte mir schnell - obwohl ich wohlweislich lieber nicht nachgefragt hatte - dass er diese vom Sperrmüll habe und selbst repariere, sie also nicht geklaut seien. Dementsprechend: Wer ein billiges Bike ohne Ansprüche braucht, sollte am Campus Bockenheim einfach mal die Augen offen halten!










Kommentare:

Mausflaus hat gesagt…

wo genau war das mit dem rad-typen denn und welche uhrzeit? der wird ja nicht immer da stehen...

Isabella Caldart hat gesagt…

ich kann dir natürlich absolut keine garantie geben, aber heute war er um 14:30 da... als ich von der bank wieder kam, hatte er das schild mit der telephonnummer auch schon entfernt.
standort scheint jedoch recht fest zu sein: direkt hinter den büchern richtung "brunnen" auf dem campus, das fahrrad war gut sichtbar platziert und er selbst saß auf einer der bänke am brunnen

Mausflaus hat gesagt…

cool, danke. er wirds wahrscheinlich nicht so auffällig machen, da das ja gewerbliche nutzung ist, also eigentlich müsste er der uni dafür standgebühr zahlen