Mittwoch, 4. Juli 2012

Café Crumble

Kiesstraße 41, Bockenheimer Warte
Montag bis Freitag 8:00 - 20:00
Samstag und Sonntag 9:00 - 20:00

Das Café Crumble ist (noch) gut gelegen am alten Campus Bockenheim und nicht zuletzt auf Grund seiner niedrigen Preise sehr beliebt bei Studenten und Anwohnern. Auch ich gehöre zu den Gästen, die das Crumble regelmäßig aufsuchen.
Heute ist es wegen des Wetters innen fast leer und alle sind im lauschigen Hinterhof. Ich entschließe mich schnell, lieber in Ruhe drinnen zu sitzen. Das Interieur ist schlicht und etwas dunkel, die Stühlchen dunkelbraun, die kleinen runden Tische mit Marmorplatte versehen, die langgezogene Bar erstreckt sich fast über das gesamte, ebenfalls schlauchartige Café, das ein bißchen das Flair eines Wiener Kaffeehauses vermittelt. Zum Zeitvertreib findet man hier zahlreiche (nicht so aktuelle) Zeitschriften und (aktuelle) Zeitungen, sogar internationale wie The Guardian.
Im Crumble gibt es eine große Frühstückskarte, ich komme jedoch gewöhnlich zum Mittagessen. Die Karte bietet ein paar Salate und Baguettes an, sonst gibt es 5-6 täglich wechselnde Gerichte, die an einer Tafel am Eingang angeschlagen sind. Darunter finden sich gewöhnlich Suppen, Quiches, Pasta und ähnliches und auch heute wähle ich eine Quiche mit grühnen Bohnen und Speck an Salat für 6,20 €. "An Salat" bedeutet hier übrigens nicht wie in anderen Läden drei Salatblätter mit einem Stück Tomate als Deko sondern schon einen richtigen Beilagensalat. Das Dressing ist nicht extravagant wie es inzwischen in ist sondern herrlich unaufgeregt, der Salat ergänzt sich perfekt mit dem Hauptgericht. Hier sei erwähnt, dass ich von der regulären Karte auch gerne den Salat mit Schafskäse und Oliven bestellte, der üppig und lecker ist und manchmal wird mein Wunsch, die Oliven wegzulassen, sogar berücksichtigt. Generell sind die Kellner nicht gerade schnell sondern strahlen eine gewisse Gemütlichkeit aus, sind aber sehr freundlich und die lockere Art passt zum familiären Feeling. Zur Quiche gibt es eine große Saftschorle für 3,60 €, alle Säfte sind übrigens von Rapp's. Die Quiche ist wie erwartet super, ein ausgewogenes Verhältnis an Bohnen, Käse und Speck, bei dem sich die Geschmacksrichtungen gegenseitig ergänzen anstatt zu überdecken. Es gibt auch eine kleine Obstdeko, die ganz schnell zum Dessert umfunktioniert wird. Mich hat hier übrigens noch nie ein Essen enttäuscht, nicht mal annähernd.
Da die Portionen nicht riesig sind, hab ich noch Lust auf Kuchen. An der Theke gibt es mehrere Sorten zur Auswahl. Obwohl mir der Crumble-Kuchen mit Obst und Streuseln, der warm gemacht und mit kalter Vanillesoße serviert wird, empfohlen wird, entscheide ich mich nach dem Hinweis des Mädchens, der würde sehr sättigen, doch lieber für den Schokonusslkuchen mit Kirschen und probiere den Crumble-Kuchen ein anderes Mal. Auch meine Wahl ist genial: Der Kuchen ist lecker luftig, man schmeckt die Schokoladen- wie Nussnuancen gut raus und Dank der frischen Kirschen ist er auch schön saftig. Das ganze gibt's für unschlagbare 2,50 €. Heute gönne ich mir keinen Kaffee, aber auch der ist jedes Mal wirklich gut. Diverse Kaffeesorten gibt's hier übirgens auch zum Kaufen.

Fazit: Ihr lest es ja schon: Lob über Lob, das Essen ist wirklich immer lecker und studentisch günstig, die Atmosphäre angenehm - aus gutem Grund ist das Crumble mein Lieblingscafé in Frankfurt.


Die Tafel am Eingang

Das langgezogene Crumble



Von außen eher unscheinbar

Keine Kommentare: