Dienstag, 25. September 2012

Orange Beach

Gutleutstraße 371 (am besten mit dem Fahrrad zu erreichen)
Homepage
Di - So: ab 13:00 bis mindestens 21:00, wenn nicht länger
Anfahrt am besten mit dem Bike, sonst siehe Homepage

Ganz unzurückhaltend aber mit zwinkernden Auge bewirbt das Orange Beach sich auf der Homepage als "das zweitschönste Versteck unter der Sonne" (was ist denn das schönste?). Unrecht haben die Macher der Site nicht: das Orange Beach hat zwar nicht viel von Strand, liegt aber direkt am Wasser und ist definitiv einen Besuch wert. Die Anfahrt empfiehlt sich mit dem Fahrrad am Mainufer entlang. Wer zentral in Frankfurt wohnt, muss zwar ein gutes Stück gen Griesheim fahren, aber nach gelungener Arbeit schmeckt das Bier eh doppelt so gut. 
Eigentlich ist das Orange Beach ein Wasserhäuschen (oder auch "Büdchen") mit Vorbau, in dem Fußball läuft und Anbau, wo die Würstchen brutzeln. Davor stehen einige Bierbänke, Stehtische und am Mainufer gibt es zusätzliche Tischchen. Wirklich spektakulär ist hier nichts, aber das ist auch gut so. Das unprätentiöse Häuschen ist gut besucht an dem sonnigen Sonntag, die Stimmung relaxt (die Eintracht ist am gewinnen) und die Gäste, größtenteils betuchteren Alters aber sehr alternativ, sind allesamt freundlich.
Inneneinrichtung kann man die bunt zusammengewürfelten, genagelten, gestopfen Skurrilitäten und Artefakte zwar nicht nennen, aber zu entdecken gibt es immer was. Im eigentlichen Kiosk befinden sich zahlreiche Kühlschränke, in denen es viele verschiedene Biersorten zur Auswahl gibt. Wir entscheiden uns aber erstmal für "Herb-ert" für 1,60 €, einer Art Bionade, die laut Etikett aus Frankfurt kommt. Mir persönlich ist das Getränk doch etwas zu süß, also wird die nächste Runde dann doch Astra-Bier. Drinnen flachse ich ein bißchen mit dem Verkäufer mit schwäbisch-alemannischem Akzent, der mit daraufhin die beiden "Herzchen" (also die Astras) ausgibt. Nett! Sonst kostet eine Flasche erschwingliche 1,50 €. Auch die Würstchen für 2,20 € sind lecker und der Würstchenverkäufer genauso gut gelaunt wie alle anderen. Draußen läuft leise kommerzielle Salsamusik und endgültig gewinnt mich das Orange Beach, als ich die Beachkatze entdecke, die mit den Besuchern schmust.

Fazit: Ziemlich weit weg, aber wirklich klasse! Alternatives Publikum, Preise maximal auf Berliner Niveau, immer was zu entdecken und einfach cool - Orange Beach, mindestens der zweitschönste Platz in Frankfurt!


Fenster vom eigentlichen Kiosk zu den Eintrachguckern im Vorbau










(war dann doch schon etwas dunkel) da steht: Cupstadt - Downtown Griesheim

Keine Kommentare: