Donnerstag, 25. April 2013

Lee Ranaldo Band live in Barcelona

Lee Ranaldo, einst Mitglied bei Sonic Youth, gründete nach dem Ende der Band zusammen mit seinem Kollegen Steve Shelley die Lee Ranaldo Band, mit der er am 24. April sie im Apolo-Saal (von der Größe her irgendwo zwischen Nachtleben und Batschkapp) auftrat. Vorband waren die Katalanen Murnau B., die ein gut halbstündiges Set ablieferten mit phantastischen psychedelischen Instrumentalsongs voller Kraft, die an My Sleeping Karma und entfernt auch an Tool erinnerten, überzeugen konnten.
Die Halle, die bei der Vorband noch recht leer war, füllte sich später recht zügig. Das Publikum war bunt gemischt, nicht wenige sahen aus, als würden sie Sonic Youth noch aus ihren Anfangszeiten kennen.
Lee Ranaldos neue Songs sind etwas melodischer als die von Sonic Youth, dennoch mangelt es nicht an Cuts und Experimenten, bei einem Lied beispielsweise bearbeitete er die Gitarre mit einem Kontrabassbogen. Gut aufgelegt erzählte er zu mehreren Songs Anekdoten. "Xtina As I Knew Her" schrieb er, nachdem er sich zurückerinnerte, wie alle mit 16, 17 Tequila tranken und Tüten rauchten und darüber spekulierten, was aus ihnen in zehn Jahren werden würde. Den Einwurf aus dem Publikum, "Maybe that's what you did!", konterte er gelassen mit "Ich kann mir kaum vorstellen, dass du mit 16 kein Tequila getrunken hast".
Der Sound in kleinen Hallen ist ja für gewöhnlich besser, leider war in dem Fall das Mikro für den Gesang während des ganzen Konzertes zu leise gestellt. Dennoch machte das 90minütige Konzert viel Spaß und auch den Bandmitgliedern merkte man das an. Ranaldo erzählte, dass sie im Vorjahr beim Primaverafestival in Barcelona vor tausenden von Menschen aufgetreten waren und dass das erst ihr 5. oder 6.  Konzert gemeinsam gewesen war und er betonte, dass ihm kleine Säle wie dieser lieber seien. Nach zwei Zugaben verabschiedete sich die Gruppe mit den Worten, sie würden gleich noch eine Runde da sein und mit den Interessierten quatschen. Sympathisch!














Geschenk aus dem Publikum





Off The Wall

Hammer Blows


Keine Kommentare: