Donnerstag, 8. August 2013

Burrito Bande

wechselnde Standorte


Interessantes Konzept: Unter dem Motto "Slow Fast Food" reisen die Banditen mit ihrem Mobil durch die Stadt, um Burritos zu verkaufen. Mit "Slow" ist die langsame Zubereitungsart des Fleisches gemeint. Derzeit sind sie tagsüber an festen Standorten, immer öfters aber auch abends unterwegs.
Ich probierte kürzlich die Burritos "Cowboy Bill" mit Rindfleisch und "Chicken Bob" mit Hähnchenbrust und Mango-Chutney zu je 5,90 €. Die hausgemachte Limonade (mit Gurke und Minze laut erfragter Information) wurde in der Eile leider vergessen, also muss das Bier "Gude" (ja, das heißt wirklich so, hat was!/2,20 €) herhalten. Die Burritos selbst sind dick gerollt und erinnern den Banausendeutschen (hallo! mich!) an Dürüm. Schön ist, dass beide sehr saftig ausfallen und trotz vieler Zutaten wie Fleisch, Salat, Saucen und Reis kein wildes Durcheinander entsteht, sondern alles leicht sortiert auch einzeln "erbeißbar" ist. Beide Burritos kommen mit einer leichten Schärfe, die man optional auch weglassen kann. Der Cowboy Bill ist wirklich lecker, nur würde ich ihn das nächste Mal noch schärfer bestellen, der Chicken Bob ist mir persönlich etwas zu süß. Trotzdem, das Fleisch ist zart, die Zutaten frisch und auf die Limo freue ich mich!

Fazit: Schmeckt und macht satt. Ein kleines bißchen Luft nach oben ist noch, aber ich werde definitiv wiederkommen. Einziges Manko sind die für mich teilweise weit entfernten Standorte (Neu-Isenburg, Offenbach), aber hoffen wir, dass sich das ändert, sobald das Geschäft endgültig ins Rollen kommt. Eine originelle Idee ist es allemal.

Nachtrag: Die Bandenlimonade, bestehend aus Gurke (mit Stückchen), Minze und Rosmarin endlich probiert - für den ein oder anderen mag sie gewöhnungsbedürftig sein, mir hat sie super geschmeckt!







1 Kommentar:

Burrito-Bande hat gesagt…

Sehr cooler Beitrag. VIELEN DANK!