Sonntag, 1. September 2013

Portrait: Radio Dauerwelle

Bild von Radio Dauerwelle

Radio X ist nicht der einzige Sender, der versucht, in der durchgentrifizierten Medienlandschaft noch etwas Originelles auf die Beine zu stellen. Organisiert durch die Buch- und Medienpraxis, einem Fortbildungsprogramm der Uni Frankfurt, bei dem man gegen ein gutes Sümmchen zwei Semester lang beste Einblicke und Verbindungen in die Medienwelt bekommt, gibt es seit ein paar Monaten das Radio Dauerwelle. 
Ursprünglich wurde das Equipment für besagtes Programm gekauft. Um die Apparate nicht verstauben zu lassen, entsprang dem Ganzen die Idee, selbst einen Radiosender zu machen. Bisher noch eine, ab dem nächsten Semester aber zwei Stunden täglich wird es selbst produzierte Sendungen geben. Mitmachen kann eigentlich jeder (Student), der Lust hat, sich zu engagieren. Dabei wären Erfahrungen in diese Richtung natürlich toll, sind aber nicht zwingend. Anfragen schickt man per Mail ans Koordinationsteam, das dann schaut, wo die persönlichen Stärken des Interessenten liegen: Beiträge, Schnitt... man kann bei den Beiträgen natürlich wählen, ob man lieber in Richtung Musik, Sport oder Unipolitik beispielsweise geht. 
Ab dem nächsten Semester wird Radio Dauerwelle vermutlich einen eigenen Raum im Recht und Wirtschafts-Gebäude auf dem Campus Westend bekomen.
Auf der Erstsemestermesse hat Radio Dauerwelle übrigens einen Stand, falls weitere Fragen offen sind.


Keine Kommentare: