Dienstag, 12. November 2013

Zuhause bei Fremden (Update)

Bei Fremden im privaten Wohnzimmer essen ist die weiter ausgefeilte Version von Couchsurfing. Ursprünglich entwickelte sich die Idee vor ein paar Jahren in Israel, New York, London und kam via Berlin auch in Deutschland an. Dabei finden sich über das Internet völlig Fremde zusammen, die entweder gemeinsam kochen oder sich bekochen lassen. Der Reiz liegt weniger an dem Essen selbst als an den Leuten, die man kennenlernt. Deswegen interessieren sich auch oft frisch Zugezogene dafür, um schnell soziale Kontakte knüpfen zu können.
Zu den ersten thematischen Websites überhaupt gehört EatWith, die den Service vor kurzem auch in Deutschland startete. Noch gibt es für Frankfurt keine Angebote, aber das kann sich ja ändern. Eine andere Page, die das anbietet, nennt sich LiveMyFood. Hier finden sich tatsächlich ein paar registrierte User aus Frankfurt und Umgebung, allerdings hat erst einer davon Ratings erhalten. Die Altersspanne ist sehr groß, viele Benutzer haben jedoch kaum Informationen von sich preisgegeben. Auch auf deutsch gibt es Sites, so zum Beispiel die Mittesszentrale. Es gilt das gleiche: Für Frankfurt sieht das Angebot eher mau aus. Eine weitere Variante davon ist der Frühstückstreff, bei dem nicht gekocht wird, sondern Freiwillige gemeinsam im Café Diesseits in Bockenheim frühstücken. In diesem Fall rückt der kulinarische Faktor endgültig in den Hintergrund.
Ich selbst habe an einem Private Dinner im Apfel-Carré in Preungesheim mitgemacht, um darüber einen Artikel verfassen zu können. Es war ein sehr netter Abend, der aber dem eigentlichen Charakter zu Trotz ein bißchen einer Singlebörse glich. Indessen gab es außer dem Photograph, der mit mir kam, nur eine einzige männliche Person. Was mich auch verwunderte war die Tatsache, dass der Altersdurchschnitt jenseits der 40 lag. In anderen Berichten darüber (eben aus Berlin oder New York) sind es eher junge, alternative Menschen, die an solchen Events teilnehmen. Beim Private Dinner waren alle aber im Leben arriviert, die meisten beruflich im Bankensektor tätig. Zufall oder typisch Frankfurt? Ich zumindest würde mich freuen, wenn es künftig mehr Leute gebe, die sich dafür interessieren, solche Cooking Partys zu hosten oder daran teilzunehmen.

Update: Beim Surfen entdeckt: Karens Küche im Baumweg!//Hin und wieder wird der Restaurant Day zelebriert, dieses Mal (am Samstag, den 16.11.) mit dabei: Moules et Frites im idüll in Bornheim.

Keine Kommentare: