Samstag, 31. Mai 2014

Wo kann ich Kurzgeschichten, Gedichte und Bilder veröffentlichen? (Update)

In den USA gibt es unzählige Websites oder Magazine, die einen zum Einsenden eigener short stories auffordern, dafür gewöhnlicherweise auch eine "Lesegebühr" von 10-20 $ verlangen. In Deutschland bekommt man bei den Wettbewerben selten Preisgeld, muss dafür aber auch nichts zahlen. Hier findet ihr eine Auflistung verschiedener Literaturmagazine (allerdings keins aus Frankfurt), die gerne Einsendungen annehmen. Anders als bei den "großen" Zeitschriften und Ausschreibungen wage ich zu prognostizieren, dass die Hälfte der unten stehenden Hefte in zwei Jahren bereits eingestellt sein wird, andererseits haben Neulinge eine realistische Chance, abgedruckt zu werden, außerdem unterstützt man dadurch spannende Projekte und ist nicht an blöde Vorgaben gebunden (wie nur für Autoren im Alter von 15 bis 25 Jahren).


Die Novelle: Das Blogdesign ist zwar fragwürdig, dafür sehen die Cover der Zeitschrift sehr lustig aus. Kommt aus Bonn und gibt es erst seit knapp einem Jahr, in Kürze erscheint die 3. Ausgabe. Texte dürfen gerne experimentell sein, mit Eigenverantwortung des Autors werden auch bereits veröffentlichte Geschichten abgedruckt, maximal fünf DIN A4-Seiten, Einsendungen aller Art: Lyri, Essays, Comics, Prosa, grafische Arbeiten; Honorar: Belegexemplar

The Transnational - A Literary Magazine: Entspringt aus dem "Post Poetry Magazine", Vol. 1 vom Transnational soll bald erscheinen. In Textform wird nur Nicht-literarisches akzeptiert wie Essays oder Kommentare (Umfang: maximal 1000 Wörter), dafür alle Arten von Gedichten, gerne "schwer veröffentlichbare"; Einsendungen können sowohl auf Deutsch oder Englisch getätigt werden, spätestens bei Veröffentlichung müssen die Texte aber ausgedruckt und unterschrieben nach London geschickt werden; Autoren können das Heft zum Druckpreis erwerben und werden auf der Website gelistet.

Der Maulkorb: Literaturzeitschrift aus Dresden, die seit 2007 existiert. Für die 14. Ausgabe, die im November erscheinen soll, können bis zum 01. Juli noch Beiträge eingereicht werden; Thema ist offen; Lyrik, Prosa, Satire, Malerei, Photographie, Collagen - alles ist erwünscht.

500gramm: "Journal für Literatur und Graphik" (ebenfalls aus Bonn), das seit April 2010 in sehr unregelmäßigen Abständen erscheint, Heft 9 ist für Juli geplant. Prosa, Lyrik oder Grafiken erwünscht, die Texte sollen den Umfang von 15.000 Zeichen nicht überschreiten; bei Abdruck gibt es ein Freiexemplar.

FreiDenker: Zeitschrift mit Sitz in Mainz und Leipzig, die halbjährlich erscheint und bereits 14 Ausgaben umfasst. Prosa oder Poesie auf nicht mehr als drei DIN A4-Seiten, gerne auch Illustrationen, Themen werden nicht vorgegeben, das Referenzexemplar kann in Mainz oder Leipzig abgeholt werden.

Zeichen&Wunder: Ebenfalls eine Mainzer Zeitschrift, die in der Regel zwei Mal im Jahr erscheint; die 57. Ausgabe müsste bald gedruckt werden (wobei Ausgabe 56 schon drei Jahre zurückliegt). Es gibt immer einen groben Schwerpunkt ("Genuss", "Scham"), die Prosa soll nicht länger als sieben Seiten sein und auch nicht mehr als zehn Gedichte pro Heft zugeschickt werden; es gibt zwei Freiexemplare.

Torsolit: Literaturwettbewerb einer Zeitschrift aus Berlin/München, mit vorgeschriebenem Thema (derzeit "Meer", Einsendeschluß ist der 15. Juni), gerne außergewöhnliche Texte; Lyrik, Prosa oder Essay mit maximaler Länge von 20.000 Zeichen; und hier bekommt der Erstplatzierte in der Tat nicht nur ein Freiexemplar, sondern immerhin 300 €!

Der Dreischneuß: Zeitschrift aus Lübeck, die seit 1996 erscheint, früher zwei Mal im Jahr, jetzt immer zum 01. August; das Thema wird vorgegeben und die Texte sollen nicht mehr als vier DIN A4-Seiten haben. Es gibt ein Belegexemplar, für jedes weitere bekommt der Autor einen Rabatt von 25 Prozent.

BELLA triste: Kommt aus Hildesheim, das einzige Magazin in der Liste, das längere Beiträge fordert/akzeptiert; gibt es seit 2003 und erscheint drei Mal im Jahr, außerdem veranstalten  die Verleger das Literaturfestival PROSANOVA; Prosatexte 8-12 Seiten, Dramen 16-20 Seite und Lyrik 8-12 Gedichte; Einsendefrist für das 40. Heft ist am 15. August.


Ihr kennt mehr? In die Kommentare oder gerne per E-Mail an mich!


Update: Da hatte ich doch vergessen, das nn zu erwähnen:

nn: Blutjunges Magazin, dessen erste Ausgabe im Herbst erscheinen soll; Einsendeschluß ist der 31. August. Wie bei den meisten suchen die Redakteure Texte aller Art mit einer maximalen Länge von 15 Seiten, außerdem auch gerne Photos und Grafiken. "Postialisch" gibt es dann ein Belegexemplar. Sitz ist im Impressum nicht angegeben, scheint aber Wien zu sein.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Richtungsding:

http://richtungsding.de/

http://sputniksweetheartffm.wordpress.com/ hat gesagt…

Kennst Du das schon? Hier kann man sich für einen Newsletter anmelden, der einen über aktuelle Literaturwettbewerbe und Stipendien auf dem Laufenden hält: http://www.autorenwelt.de/aktuelles/newsletter